Holtenauer Straße 219, 24106 Kiel

Hella Peter, Heilpraktikerin

Osteopathie in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Schwangerschaft und Geburt sind für alle Beteiligten eine ganz besondere Zeit. Die werdenden Eltern können die Geburt Ihres Kindes kaum erwarten und stellen sich in dieser Zeit der Freude auch ängstlich und besorgt Fragen, wie zum Beispiel: Wird mein Kind gesund sein? Wie wird die Geburt verlaufen? Wie wird sich mein Kind entwickeln? Die Osteopathie kann vor und nach der Geburt positiv auf Mutter und Kind wirken.

Hormonelle und körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft

Neben mentalen Ängsten und Sorgen verändert sich der Körper der werdenden Mutter sehr stark. Müdigkeit, Übelkeit, eine erhöhte Sensibilität sind die häufigsten Veränderungen im ersten Stadium der Schwangerschaft.
Im weiteren Verlauf treten in Verbindung mit dem Wachsen des Fötus im Mutterleib sehr häufig körperliche Symptome auf, wie

  • Schulter- und Nackenverspannungen,
  • Tiefsitzende Rückenschmerzen,
  • Verdauungsstörungen,
  • Schwierigkeiten mit der Blase,
  • Kurzatmigkeit und
  • Wassereinlagerungen.

In dieser Zeit kann die Osteopathie für die werdende Mutter und das ungeborene Kind Erleichterung liefern. Zur Geburt braucht die Frau ein mobiles Becken und einen entspannten Beckenboden, um nur zwei wichtige Faktoren zu nennen. Durch das weitere Wachsen des Fötus können vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft die Organe der Mutter verlagert bzw. verdrängt werden.
In der Folge kommt es nicht selten zu Störungen der Funktionalität einzelner Organe. Die sanfte und ganzheitliche Herangehensweise der Osteopathie kann körperliches und seelisches Wohlbefinden in diesen Zeiten der extremen hormonellen und körperlichen Veränderungen fördern.

Osteopathie nach der Geburt

Nach der Geburt verändert der Körper sich wieder. Durch die extreme körperliche Belastung und die Verschiebungen oder auch durch Kaiserschnitte und/oder intravaginale Eingriffe verändert der Körper sich wieder. Es kommt erneut zur hormonellen Umstellung. Dadurch können weitere Symptome eintreten:

  • Kopfschmerzen,
  • Anhaltende Rückenschmerzen,
  • Stressinkontinenz oder
  • Wochenbettdepressionen.

Die Osteopathie eignet sich bei einer Vielzahl dieser Symptome für Mütter – sowohl vor als auch nach der Geburt. Auch nach Fehlgeburten oder bei drohenden Frühgeburten kann eine Behandlung sinnvoll sein. Das hängt vom Einzelfall ab.

Wenden Sie sich gerne mit allen Fragen an mich. Wir schauen gemeinsam, ob eine Behandlung sinnvoll ist.

Sie haben Fragen, oder wollen einen Termin vereinbaren?

Kontaktieren Sie mich!

Hella Peter

0431 – 530 245 20
info@osteopathie-peter.de

Hella Peter Portrait